1.Ware – erste Sahne!

Heute am Donnerstag, den 29. August kam die erste Lieferung mit vielen schönen Bioprodukten, auch aus Sachsen(!), vom Bio-Großhändler aus Erfurt. Herr Bartsch, der Fahrer, der jetzt jede Woche zu nachtschlafender Zeit herkommen wird, rollte fünf vollbepackte Rollis vom Stapel direkt in meinen kleinen Lagerraum. Der war dann randvoll. Nach drei Stunden hatte ich die vielen Kartons mit Müsli, Tees, Nudeln, Saucen und Schoki vor ihre jeweiligen Regale platziert, bei 32 °C, schwitz. Darauf gab’s erstmal Abkühlung mit lecker Bio-Apfelsaft. Und ich gebe zu, ein bissl Süßkram musste ich noch „testen“.

Nur Profis am Werk

Tischlermeister Steffen, der schon den schönen Holz-Tresen gezaubert hat, verschönerte die Ladeneingangstür. Es ist nix mehr zu sehen von den Blessuren und Beschädigungen! Nun können die Kunden kommen, hihi.

Tischler Steffen bei der Türreparatur Türreparatur Nadja vorm Laden mit Steffen

Die Kids zu Besuch

Endlich Wochenende, aber Mama und Papa wieder auf der Ladenbaustelle, na ja. Unsere Drei haben alles begutachtet, Fortschritte tatsächlich gelobt, und dann ging es noch zum Eisessen.

 

Fortschrittsbericht

Während ich zu Hause an der Erst-Bestellung des gesamten Warensortimentes schwitze, wird vor Ort Licht gemacht! Christoph entpuppt sich als Elektriker!

Lichtinstallation

Licht brennt

Elektroarbeiten

 

Das erste Mitglied ist da

Hey, ich sag Euch was: Hier halte ich die erste Beitrittserklärung in der Hand! Ich freu mich sehr, denn die Ladengemeinschaft soll wachsen, damit FRAU MÜLLER in Tharandt eine Chance hat. DANKE!

Es geht voran!

Für Neugierige gibt es hier Baustellenbilder zwischen Mai und Juli

          

Wie alles begann

Im Herbst 2018 lud Jens Heinze vom Stadtrat und selbst Betreiber des Naturmarktes zu einem Gesprächsabend ein, Thema: „Wer, was, wie weiter mit dem Bioladen in Tharandt?“. Eine große Runde von über dreißig Interessierten kam ins Gespräch über den Bedarf und die Wünsche. Damals dachte ich erstmal nur darüber nach, wie es wäre, hier in Tharandt so etwas aufzuziehen. Ich hatte meine Arbeit, keine Not, aber große Lust, vor Ort etwas zu tun. Ich stellte mich der Runde vor, in der ich zugegebenermaßen schon viele Menschen aus Kita, Schule und Chor kannte. Damit ging es los…